Abgeschlossene Projekte


Projekt Safe Nest 2016 - 2019

Wohnraum für alleinstehende schwangere geflüchtete Frauen*

 

Im Rahmen des selbstorganisierten Übergangs-wohnprojektes "Safe Nest" stellten wir geschützten Wohnraum für alleinstehende geflüchtete schwangere und/oder Frauen* mit Babys / Kleinkind zur Verfügung.


Wir konnten in den letzten 3 Jahren über 10 Frauen mit ihren Babys und Kindern in unseren Übergangswohnungen unterbringen und ihnen somit Rund um die Phase der Geburt bis zu 12 Monaten einen ruhigen und sicheren Ort gewährleisten.

Außerdem konnten wir durch unsere Asyl- und Aufenthaltsrechtliche Beratung und sozialarbeiterische Begleitung den Aufenthalt der Frauen* und ihrer Kinder sichern und sie während der ersten Schritte hin zu langfristigen Perspektiven für ihr Leben hier in Berlin begleiten.

Das Projekt ist nun jedoch ausgelaufen und alle Frauen* sind in ihre eigenen Wohnungen oder andere Unterbringungen gezogen.


Unser großer Dank gilt an dieser Stelle noch allen ehrenamtlichen Unterstützer*innen und Pat*innen, ohne die das Projekt kaum zu bewerkstelligen gewesen wäre!

 

Eure Hilfsbereitschaft und euer Einsatz waren unentbehrlich!

 

 Das Projekt wurde gefördert von der Amali Foundation


Delegationsreise unserer Ärztin nach Rojava 2018

Solidarity network with women* in Rojava

Die Solidarische Delegation traf vor allem die kurdische Frauen*bewegung Rund um die Organisation von Kongreya Star.

in Nordsyrien vom 02.05.2018 bis 11.05.2018 

 

Die Vernetzungstreffen vorort und die Aufklärung über die aktuelle Lage in Deutschland, hatte das Ziel, das Netzwerk an Unterstützer*innen immer größer werden zu lassen. 

 

Wir bedanken uns bei Filia für die finanzielle Unterstützung: 

https://www.filia-frauenstiftung.de/filia-foerdert/was-foerdert-filia/gute-beispiele/eilfoerderung.html

 

 

Das Projekt wurde gefördert von filia. die frauenstiftung.


Family Reunion 2018

Empowerment in asylum process-organize family reunion

In einer selbstorganisierten Gruppe konnten sich geflüchtete Frauen* gegenseitig unterstützen und zusammen für eure Rechte auf Familienzusammenführung kämpfen.

 

Unsere Juristin M.Hermann bot dabei kostenlose Schulungen und Beratungen an in:

-Asyl- und Aufenthaltsrecht (Familienzusammenführung)

-Sozialrecht (was sind die Voraussetzungen für das legale Nachziehen der Kinder?)

Empowerment - Workshops wurden von Everline Okomo angeboten, die zuvor bei Glokal e.V. eine Ausbildung absolvierte.

 

 

Das Projekt wurde gefördert von der Stiftung Umverteilen! AG Frauen


Vorbereitung und Aufbau des Frauen-Heilkräutergartens Hevrin Khalaf

 

 Vielen Dank an Anstiftung für die finanzielle Unterstützung für den Aufbau und die Vorbereitung unseres Heilkräutergartens.

 Mit unserem neuen Balkenmäher konnten wir das Gestrüpp entfernen und die Gartenfläche mit Erde und Hochbeeten

                                               für die Bewirtschaftung im Frühling 2020 vorbereiten.

 


Aktionstage für den Aufbau des Frauen-Heilkräutergartens Hevrin Khalaf mit Fotoausstellung

Vielen Dank an Stiftung Umverteilen für die finanzielle Unterstützung.

Innerhalb der Aktionstage entfernten wir gemeinsam das Gestrüpp und entsorgten es, wir beschnitten Brombeeren und bauten Hochbeete auf.

 

Erde wurde geliefert und der Boden neu begraben , sowie die Hochbeete gefüllt.

 

Parallel wurde die Regenfeste Ausstellung über das Leben und den Aufbau von dem Frauendorf unserer Partnerinnen in Jinwar / Rojava vorbereitet.

 Hier wurde der Garten offiziell umbenannt von ursprünglich "Mala Jin" in "Hevrin Khalaf"


BAGS MOHAJER*

Bags Mohajer ist ein ein soziales Projekt in dem überwiegend unbegleitete minderjährige Geflüchtete Taschen aus jeden Schlauchbooten nähen, die sie auf ihrer lebensgefährlichen Reise über das Mittelmeer nach Europa getragen haben.

Begonnen hat dieses Projekt Anfang 2010 in der 2008 eröffneten „Villa Azadi – Haus der Freiheit“ einer der wenigen Unterkünfte in Griechenland für unbegleitete minderjähriger Flüchtlinge. Aufgrund der prekären wirtschaftlichen Lage des Landes wurde die Villa allerdings 2014 geschlossen und die dort lebenden Menschen in die Obdachlosigkeit geworfen. Sie lag in den Bergen der griechischen Insel Lesbos.

Inzwischen sind alle ehemaligen Mohajer Schneider in Nordeuropa und haben erste Schritte auf ein Leben in Schutz und Würde gehen können. In Griechenland hat sich die Situation für Flüchtlinge mit der Wirtschaftskrise weiter verschärft. Die rasant gestiegene Arbeitslosigkeit im Land trifft die Papierlosen aber auch die Unterstützungsstrukturen hart. Es gibt kaum noch Jobs geschweige denn Fortbildungsmöglichkeiten für Flüchtlinge und Papierlose. Derzeit pausiert das Projekt daher. Wir hoffen, dass es bald wieder weiter geht!

 

*Mohajer ist das persische Wort für Flüchtling, Reisender.